Wissen
Diese Seite drucken Hier können Sie uns eine Emaiil schreiben zurück Zur Übersicht vorwärts Links | Archiv   Letzte Änderungen 26.03.2017
     
Gutenbergs Bibel geht online

Das erste gedruckte Buch der Welt kann demnächst im Internet Seite für Seite durchgeblättert werden. Die Niedersächsische Staats- und Landesbibliothek will die Gutenberg-Bibel digitalisieren und ins Netz stellen.

Göttingen - Die um 1454 entstandene zweibändige Bibel-Ausgabe von unschätzbarem Wert ist im Besitz der Universität Göttingen. Neben der Göttinger Ausgabe sind nur noch drei vollständige Pergament-Exemplare dieses für manche Experten "schönsten Buches aller Zeiten" vorhanden. Sie liegen in Washington, Paris und London.

DPA

Die Göttinger Bibel entstand um 1454. Hier werden die mit Buchschmuck versehenen Seiten digital fotografiert.




"Auch künftig werden diese Werke hinter Stahltüren und unter Panzerglas geschützt und nur von wenigen Forschern berührt", sagt der Leiter der Göttinger Staats- und Universitätsbibliothek, Prof. Elmar Mittler. Doch Internet und Digitalisierungstechnik machten es möglich, die großartigen Zeugnisse menschlicher Kulturgeschichte in Ruhe überall anzuschauen. Etwa vier Monate wird es dauern, bis die 1282 bedruckten und mit Buchschmuck versehenen Seiten digital fotografiert und bearbeitet sind, ergänzt der wissenschaftliche Mitarbeiter Martin Liebetrudt.

Gutenberg (1400-1468) habe damals die Häute einer ganzen Schafherde gebraucht, um die beiden Bände auf Pergament zu drucken. "Heute können wir den Inhalt des kunstvoll ausgemalten Buches in höchster technischer Qualität auf einem Karton Disketten speichern", freut sich Liebetrudt. Detailreichtum und exakteste Farbwiedergabe sind gefordert, aber auch äußerste Sorgfalt und Vorsicht. "Wir fassen die jeweils rund zehn Kilogramm wiegenden Bände nur mit weißen Baumwollhandschuhen an, um sie, ohne sie zu beschädigen, aufblättern zu können."

Im österreichischen Graz wurde ein bewegliches Aluminiumgestell konstruiert, an dem die hoch auflösende Kamera hängt. Ein Saugmechanismus hält die einzelnen Seiten genau parallel zur Kamera- Optik. Kaltlicht-Lampen verhindern, dass die Seiten mit ihren empfindlichen farbigen Ausmalungen aufgeheizt werden. "Wir wollen nicht nur die Buchstaben, Malereien und Vergoldungen, sondern auch die unterschiedlichen Strukturen des Materials genau erfassen", beschreibt Liebetrudt seine Arbeit. Rund 350.000 Mark stellt Niedersachsens Landesregierung dafür zur Verfügung.

Für Prof. Mittler ist Gutenberg einer der wichtigsten Menschen dieses Jahrtausends. "Entscheidender als seine wenig gesicherten Lebensumstände sind sein Werk und die Wirkung der von ihm ermöglichten Kommunikationsrevolution." Nach dem ersten Druck der Gutenberg-Bibel habe sich die Buchdruckkunst quer durch Mitteleuropa unglaublich schnell verbreitet. 50 Jahre später seien bereits 27.000 Bücher in einer Auflage von acht Millionen Exemplaren hergestellt worden.

Auch das 1450 in Mainz entstandene Malerbuch mit den Anweisungen zur Ausgestaltung der Bibel in Göttingen ist erhalten geblieben. Auch dieses kleine bunte Werk wird nun digitalisiert.