Webdienste
Diese Seite drucken Hier können Sie uns eine Emaiil schreiben zurück Zur Übersicht vorwärts Links   Letzte Änderungen 24.05.2017
     
Websites planen und entwerfen
Damit Ihre Site ein Erfolg wird, sollten Sie bei der Erstellung einer Website von Anfang an sorgfältig planen. Auch wenn Sie nur eine persönliche Homepage erstellen möchten, die nur für Freunde und Verwandte gedacht ist, sollten Sie die Site trotzdem sorgfältig planen.

Ziele

Zunächst sollten Sie sich die Ziele bewusst machen, die Sie mit der geplanten Website verfolgen. Stellen Sie sich selbst oder Ihrem Kunden Fragen zur Website. Was soll mit der Website erreicht werden? Notieren Sie sich Ihre Ziele, damit Sie sie während der Entwurfsphase vor Augen haben. Klar definierte Ziele helfen Ihnen, Ihre Website genau auf die jeweiligen Erfordernisse auszurichten.
Eine Website mit Informationen zu einem bestimmten Thema sollte anders gestaltet sein und ein anderes Navigationssystem haben als z. B. ein virtuelles Kaufhaus. Die Komplexität Ihrer Ziele hat Auswirkungen auf die Navigation, die zu verwendenden Medien (Flash, Director usw.) und auch auf das Gesamterscheinungsbild der Site.
 


Zielgruppe festlegen

Nachdem Sie definiert haben, was Sie mit Ihrer Website erreichen möchten, müssen Sie noch die Zielgruppe für Ihre Website definieren. Diese Frage mag albern klingen, da eigentlich jeder Websitebetreiber möchte, dass seine Website von "allen" besucht wird. Es ist jedoch schwierig, eine Website zu erstellen, die jeder Mensch auf der Welt nutzen kann. Benutzer verwenden verschiedene Browser, arbeiten mit unterschiedlichen Übertragungsgeschwindigkeiten und verfügen nicht immer über die entsprechenden Medien-Plug-Ins. Alle diese Faktoren haben Auswirkungen auf die Verwendbarkeit Ihrer Site.

Deshalb sollten Sie zunächst eine bestimmte Zielgruppe festlegen.
Überlegen Sie sich, wer sich für Ihre Website interessieren könnte bzw. wen Sie ansprechen wollen.
  • Welche Plattformen verwenden diese potenziellen Besucher vorwiegend (Macintosh, Windows, Linux usw.)?

  • Wie hoch ist die durchschnittliche Übertragungsgeschwindigkeit (33,6-Kbit/s-Modem oder DSL)?

  • Welche Browser und Monitorgrößen werden verwendet?

  • Ist die Site für ein Intranet gedacht, bei dem jeder das gleiche Betriebssystem und den gleichen Browser verwendet?

All diese Faktoren können einen Einfluss darauf haben, wie eine Webseite auf dem Monitor des Besuchers aussieht.


Nachdem Sie eine Zielgruppe, Plattformen, Übertragungsgeschwindigkeiten und Browsertypen identifiziert haben, können Sie Ihre Website entsprechend gestalten.

Als Beispiel sei angenommen, Ihre Zielgruppe bestehe überwiegend aus

  • Windows-Benutzern,
  • die mit 17-Zoll-Monitoren und
  • Internet Explorer 3.0 oder höher arbeiten.

Bei der Gestaltung Ihrer Webseite sollten Sie in jedem Fall sicherstellen, dass sie in Microsoft Internet Explorer auf einem Windows-Computer mit einer Bildschirmauflösung von 800 x 600 Pixel optimal funktioniert.

Die Zahl der Benutzer, die die Site in Netscape Navigator auf einem Macintosh-Computer besuchen, dürfte zwar deutlich geringer sein, aber Sie sollten trotzdem dafür sorgen, dass Ihre Site auch auf solchen Plattformen funktioniert, wenn auch einige Details dort etwas anders dargestellt werden als bei Ihrer eigentlichen Zielgruppe.

Browserkompatible Sites erstellen

Beim Erstellen einer Site sollten Sie bedenken, dass Ihre Besucher wahrscheinlich eine Vielzahl von Webbrowsern verwenden. Gestalten Sie Sites nach Möglichkeit so, dass maximale Browserkompatibilität gewährleistet ist.

Es gibt zurzeit über zwei Dutzend verschiedene Webbrowser, wobei von vielen mehrere Versionen verfügbar sind. Selbst wenn Sie nur auf Netscape Navigator und Microsoft Internet Explorer abzielen, die von den meisten Webbenutzern verwendet werden, sollten Sie bedenken, dass nicht jeder die neueste Version dieser Browser einsetzt. Befindet sich eine Site im Web, wird früher oder später jemand mit Netscape Navigator 2.0, dem AOL-Browser oder einem textbasierten Browser, wie z. B. Lynx, die Site besuchen.

In einigen Fällen ist es nicht erforderlich, browserübergreifende Sites zu erstellen. Wenn eine Site beispielsweise nur im Intranet Ihrer Firma verfügbar ist und Sie wissen, dass alle Mitarbeiter der Firma den gleichen Browser verwenden, können Sie die Site so optimieren, dass die Funktionen dieses Browsers genutzt werden können. Ein ähnlicher Fall liegt vor, wenn Sie HTML-Inhalt für die Distribution auf CD-ROM erstellen und einen Browser auf CD bereitstellen. Hier können Sie davon ausgehen, dass alle Kunden auf diesen bestimmten Browser Zugriff haben.

In den meisten Fällen sollten Sie jedoch bei Websites, die für eine breite Öffentlichkeit bestimmt sind, sicherstellen, dass so viele Browser wie möglich die Site darstellen können. Nehmen Sie ein oder zwei Browser als Zielbrowser und gestalten Sie die Site für diese Browser. Versuchen Sie aber auch zu testen, ob die Site in anderen Browsern dargestellt werden kann, damit Sie inkompatiblen Inhalt möglichst vermeiden. Sie können auch über ein Diskussionsforum andere Benutzer bitten, Ihre Site zu besuchen. Dies ist oftmals eine gute Möglichkeit, Feedback von einem breiten Spektrum von Benutzern zu erhalten.

Je anspruchsvoller eine Site ist, d. h. je komplexer Layout, Animation, Mulitmedia-Inhalt und Interaktion sind, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie auf allen Browsern dargestellt werden kann. Nicht in allen Browsern wird beispielsweise JavaScript ausgeführt. Eine Seite mit einfachem Text ohne Sonderzeichen wird wahrscheinlich problemlos auf allen Browsern dargestellt. Eine solche Seite ist allerdings nicht so ansprechend wie eine Seite mit Grafiken, Layouts und Interaktion. Versuchen Sie, einen Kompromiss zwischen maximalem Effekt und maximaler Browserkompatibilität zu finden.

Eine gute Methode ist das Bereitstellen mehrerer Versionen bestimmter wichtiger Seiten, wie z. B. der Homepage der Site. Sie können beispielsweise von einer solchen Seite eine Version mit Frames und eine Version ohne Frames erstellen. Sie können Ihre Webseite dann mit einem Verhalten ausstatten, durch das die Site bei Besuchern ohne Frame-Darstellungsmöglichkeit automatisch in ihrer Frame-losen Version erscheint. Weitere Informationen finden Sie unter Aktionen für Verhalten aus dem Dreamweaver-Lieferumfang verwenden.

Struktur der Website planen

Sie sollten Ihre Site von Anfang an sorgfältig planen, damit Sie später Zeit sparen. Wenn Sie Dokumente erstellen, ohne sich Gedanken über die Ordnerhierarchie zu machen, haben Sie möglicherweise am Ende einen riesigen, unübersichtlichen Ordner mit unzähligen Dateien oder zusammengehörige Dateien, die über ein halbes Dutzend Ordner mit ähnlichen Namen verstreut sind.
Die normale Vorgehensweise beim Einrichten einer Site besteht darin, einen Ordner auf der lokalen Festplatte (die so genannte lokale Site) zu erstellen, der alle Dateien für Ihre Site enthält und dann innerhalb dieses Ordners Dokumente zu erstellen und zu bearbeiten. Die fertigen Dateien kopieren Sie dann auf einen Webserver, um sie öffentlich zugänglich zu machen. Diese Methode ist besser als das Erstellen und Bearbeiten von Dateien auf dem Webserver selbst, denn sie bietet die Möglichkeit, Änderungen zunächst an der lokalen Site zu testen. Anschließend brauchen Sie die lokalen Dateien nur noch hochzuladen und die gesamte öffentliche Site auf einmal zu aktualisieren.
Wie Sie Ihre lokale Site mit Dreamweaver koordinieren, ist unter Neue Sites mit Dreamweaver einrichten beschrieben. Nachdem Sie die lokale Site mit Dreamweaver eingerichtet haben, können Sie Ihre Sitedateien leicht verwalten, Hyperlinks verfolgen, Seiten aktualisieren und vieles mehr tun.

Unterteilen Sie Ihre Site in Kategorien.
Legen Sie zusammengehörige Seiten zusammen in demselben Ordner ab. So könnten Sie beispielsweise in einem Ordner Pressemitteilungen, Kontaktinformationen und Stellenangebote Ihrer Firma und in einem anderen Ordner die Seiten Ihres Online-Katalogs ablegen. Legen Sie gegebenenfalls Unterordner an. Dadurch vereinfachen Sie sich die Organisation und Navigation auf Ihrer Site erheblich.

Entscheiden Sie, wo Elemente wie Bilder und Audiodateien abgelegt werden sollen.Es ist beispielsweise sinvoll, alle Bilder an einem Speicherort abzulegen, damit Sie wissen, wo Sie ein Bild finden können, wenn Sie es in eine Seite einfügen möchten. Einige Webdesigner legen alle in einer Site verwendeten Nicht-HTML-Elemente in einem Ordner mit dem Namen "Elemente" ab. Dieser Ordner kann weitere Ordner enthalten, z. B. die Ordner "Bilder", "Shockwave" und "Audio". Oder Sie erstellen je einen Elemente-Ordner für jede Gruppe mit zusammenghörigen Seiten in der Site, wenn nur wenige Objekte von allen Gruppen gemeinsam genutzt werden.

Verwenden Sie dieselbe Struktur für die lokale und die Remote-Site.Die lokale und die Remote-Site sollten am besten dieselbe Struktur aufweisen. Wenn Sie mit Dreamweaver eine lokale Site erstellen und dann alle Komponenten auf den Webserver übertragen, stellt Dreamweaver sicher, dass die lokale Struktur in der Remote-Site dupliziert wird.


Layout entwerfen

Sie sparen sich eine Menge Zeit, wenn Sie Ihr Layout genau planen, bevor Sie mit der Arbeit in Dreamweaver beginnen. Dazu ist es oft nur nötig, mit Bleistift und Papier eine Skizze des gewünschten Layouts zu entwerfen. Eine "ausgefeiltere" Methode ist, eine komplexe Zeichnung Ihrer Site in einer Grafikanwendung wie Macromedia Freehand oder Fireworks zu entwerfen. In jedem Fall sollten Sie ein Muster Ihres Layouts vor sich haben, das bei der späteren Gestaltung der Site als Vorbild dient.
Es ist wichtig, dass die Seiten der Website ein einheitliches Layout und Design aufweisen. Schließlich möchten Sie ja, dass Benutzer sich problemlos in der Site zurechtfinden und nicht durch verschiedene Layouts oder eine andere Anordnung der Naviagtionsleiste verwirrt werden.


Sitenavigation planen

Ein weiterer Bereich, in dem sich die Planung auszahlt, ist die Navigation. Beim Gestalten der Site sollten Sie immer daran denken, wie der Besucher die Website erleben soll. Für Besucher sollen die gewünschten Informationen immer leicht zu finden sein. Berücksichtigen Sie dabei folgende Punkte:

"Sie sind hier."Besucher sollten sich immer problemlos in der Site zurechtfinden und wieder zur Hauptseite gelangen können.

Suchfunktionen und Indizes.Für Besucher sollen die gewünschten Informationen immer leicht zu finden sein.

Feedback.Falls bei der Site Probleme auftreten, sollten die Besucher die Möglichkeit haben, sich an den Webmaster oder andere Personen zu wenden.

Gestalten Sie die Navigationselemente. Die Navigationselemente sollten auf der gesamten Website einheitlich gestaltet sein. Wenn Sie auf der Startseite eine Navigtionsleiste am oberen Bildrand platzieren, sollte diese Leiste möglichst auch auf allen anderen Seiten an dieser Stelle zu finden sein.

In Dreamweaver gibt es zwei Navigationswerkzeuge, mit denen Sie Navigationselemente gestalten können. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Hyperlinks und Navigation in Dreamweaver.


Elemente planen und zusammenstellen

Sobald Sie wissen, wie das Layout aussehen soll, können Sie die benötigten Elemente gestalten und zusammenstellen. Dies können zum Beispiel Bilder, Text oder Medien (Flash, Shockwave u. Ä.) sein. Alle diese Elemente sollten Sie bereits zusammengestellt und zur Hand haben, bevor Sie mit der Entwicklung der Site beginnen. Andernfalls sind Sie ständig gezwungen, die Entwicklungsarbeit zu unterbrechen, um nach einem Bild zu suchen oder eine Schaltfläche zu erstellen.

Wenn Sie Bilder und Grafiken von einer Clip-Art-Site verwenden oder von einer anderen Person erstellen lassen, sollten Sie sie zunächst in einem Ordner Ihrer Site zusammenstellen (siehe Struktur der Website planen). Wenn Sie die Elemente selbst erstellen, sollten Sie dies bereits getan haben, bevor Sie Ihre Site entwerfen. Dies gilt auch für Bilder, die Sie für Rollovers benötigen. Organisieren Sie die Elemente dann so, dass Sie beim Erstellen der Site in Dreamweaver leicht darauf zugreifen können.

Durch Vorlagen und Bibliotheken erleichtert Ihnen Dreamweaver die erneute Verwendung von Seitenlayouts und -elementen in mehreren Dokumenten. Es ist allerdings einfacher, neue Seiten mithilfe von Vorlagen und Bibliotheken zu erstellen, als Vorlagen und Bibliotheken auf vorhandene Dokumente anzuwenden.

Verwenden Sie Vorlagen, wenn viele Seiten das gleiche Layout haben sollen. Planen und entwerfen Sie eine Vorlage für dieses Layout und erstellen Sie dann neue Seiten auf der Grundlage dieser Vorlage. Wenn Sie beschließen, das Layout auf allen Seiten zu ändern, brauchen Sie nur die Vorlage zu ändern.

Hinweis:Bei Dokumenten, die auf Vorlagen basieren, gelten jedoch einige Einschränkungen hinsichtlich der Änderungen, die Sie daran vornehmen können. Vorlagen sind vor allem sinnvoll, wenn Sie in einem Team arbeiten. Durch sie wird gewährleistet, dass alle Beteiligten das gleiche Layout verwenden. Wenn Sie allein arbeiten, bieten Bibliothekselemente unter Umständen mehr Flexibilität.

Verwenden Sie Bibliothekselemente, wenn Sie wissen, dass ein bestimmtes Bild oder ein anderer Inhalt auf vielen Seiten der Website erscheinen soll. Solche Elemente können Sie bereits im Voraus entwerfen und als Bibliothekselement definieren. Wenn Sie das Element später modifizieren, erscheint die neue Version auf allen Seiten, in die es eingefügt wurde.


Wichtig

Seitentitel des Dokuments definieren
Das Dokument hat zwar einen Dateinamen, wird aber nach wie vor als "Unbenanntes Dokument" bezeichnet, weil kein HTML-Dokumentname (der Seitentitel) definiert wurde. Wenn Sie Seitentitel für HTML-Dokumente festlegen, können Besucher Ihrer Homepage Seiten identifizieren und behalten bei der Anzeige mehrerer Seiten in einem Browser den Überblick. Der Seitentitel wird in der Titelleiste des Browsers angezeigt, wenn die Seite im Browser geöffnet ist. Enthält eine Seite ein Lesezeichen, wird der Seitentitel in der Lesezeichenliste angezeigt. Wird ein Dokument ohne Seitentitel erstellt, so wird bei diesem Dokument im Browser der Titel Unbenanntes Dokument angezeigt.

Der Begriff Sitekann in Dreamweaver für eine Websiteoder einen lokalen Speicherort für die zu einer Website gehörenden Dokumenteverwendet werden.







Tipps

Wussten Sie, dass...
interessante Inhalte und schnelle Sites für die Mehrheit der Surfer wichtiger ist als "schöne" und überladene Webistes?

_________________

Unser Tipp
Meta-Tags sind präszise Angaben im Head des HTML Codes Ihrer Homepage, die Suchmaschinen präzise Angaben liefern, wonach gesucht werden soll und wie der Kurzbeschrieb lauten soll.

_________________

Unser Tipp:
Auf der Einstiegs-Site muss die Nutzenstiftung mit klarer Bezeichnung und Highlights sofort erkennbar sein.

_________________

Unser Tipp:
Achten Sie auf eine klare, einfache und logische Navigation und Struktur

_________________

Vorsicht:
Textliche Informationen müssen kurz, gut lesbar, aufgelockert, übersichtlich strukturiert und sehr prägnant sein.

_________________

Unser Tipp:
Achten Sie auf packende, Neugier weckende und interessante Headlines, die zum Lesen anregen.

_________________

Unser Tipp:
Ihre Einstiegssite sollte mindestens einmal pro Monat ein neues Elemten oder eine neue Dienstleistung enthalten.

_________________

Unser Tipp:
Mit einem Newsletter, der auf Neuigkeiten oder Änderungen hinweist, sorgen Sie dafür, dass Besucher Ihre Site mehr als ein Mal aufrufen.

_________________

Unser Tipp:
Achten Sie darauf, dass Grafiken die Texte auf schnell erkennbare und originelle Weise visualisieren und zum Lesen einladen.

_________________

Unser Tipp:
Kostenlose Webspace Anbieter erstellen von Ihren Webistes keine Kopien, legen Sie also diese auf möglichst zwei Datenträgern an! Backup

_________________

Unser Tipp:
Lokaleund externe Hyperlinks klar unterscheiden z.B.
extern=fett unterstrichen
lokal=nur unterstrichen